Sonntag, 10. April 2016

HEIL UND WOHLFÜHLBÄDER

HEIL UND WOHLFÜHLBÄDER

EINFÜHRUNG:

Heil und Wohlfühlbäder sind nicht nur für unsere Haut gut,sondern haben zudem auch nachhaltige Wirkungen auf unser gesamtes Körpergefühl.
Bestimmte Kräuter und Pflanzen regen zum Beispiel unseren Kreislauf an, beschwingen und machen uns munter, andere wiederrum beruhigen und entspannen uns, manche sind krampflösend oder desinfizierend, wieder andere wärmen und können uns bei beginnenden Erkältungen hilfreich sein.
Die Badedauer richtet sich jedoch immer nach der Befindlichkeit jeder Person und dem jeweiligen Zweck.
Im Allgemeinem wird aber meist zu einer Badedauer von 15-20 Minuten und einer Wassertemperatur von 37°-39°C geraten.
Denn zu langes Baden entzieht unsere Haut Fette und macht sie trocken und spröde.
Wer hingegen zu heiß badet, beginnt in kürzester Zeit an zu schwitzen und unsere Schweißdrüsen sondern dann vermehrt Giftstoffe ab ein Effekt,den man sich bei beginnender Erkältung zunutze machen kann und durch das zusätzliche trinken von schweißtreibender Tees optimieren kann.
Deswegen sollte jeder für sich und seine Gesundheit die passende Badedauer und Badetemperatur wählen und bei Unwohlsein und Krankheit vernünftigerweise auf das Baden verzichten und stattdessen besser eine ausgiebige Dusche vorziehen.



                            - SAUREBÄDER -

 

Saure Bäder mit Zusätzen von Zitrone oder Essig sind gut bei fettiger, unreiner Problemhaut.
Sie entfetten und desinfizieren, wirken zusammenziehend, porenverengend, erfrischen und reinigen, ohne unsere Haut anzugreifen.
Viele schwören bei fettiger und unreiner Haut auf die Zugabe von Obstessig da er als angenehmen Nebeneffekt eine straffende Wirkung auf schlaffe und sogar alternde Haut haben soll.




ZITRONENBAD

Hierfür benötigt man je nach Größe 6-8 ungespritzte Zitronen.
Die Zitronen abwaschen und mit der Schale in dünne Scheiben schneiden.
In eine entsprechend große Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, bis die Zitronen vollständig bedeckt sind.
Die Zitronenscheiben 2-3 Stunden ziehen lassen.
Die Flüssigkeit mit den Zitronenscheiben in das warme Badewasser geben. 
Wer es jedoch nicht mag das die Zitronenscheiben in seinem Badewasser rum schwimmen kann diese in ein Stoffsäckchen oder Nylonstrumpf geben, zubinden und in das Badewasser hängen.
Wer mag kann auch noch frische oder getrocknete Zitronenmelisse dazu tun.
Das Bad duftet angenehm nach Zitrone und wirkt erfrischend, zusammenziehend und klärt die unreine Haut.



ESSIGBAD

Man gibt einen viertel Liter biologischen Essig- oder Apfelessig in das Badewasser.
Die Badetemperatur ca.35°C, Badedauer mindestens 15 minuten, wobei das Badewasser durchaus noch weiter abkühlen darf.
Danach eine Minute kalt duschen.
Für fettige und unreine Haut ist dieses Bad erfrischend und belebend.
Dieses Bad ist für alle Hauttypen geeignet, hilft bei Abgespanntheit steigert die Durchblutung und vertreibt Müdigkeit aus den Gliedern.

TIPP: Wird zu Beginn des Tages empfohlen.
Wegen des als unangenehm empfundenen Geruchs ist ein Essigbad nicht jedermanns Sache man kann dieses durch Zugabe von Ölen aber in eine wohlriechende Variante verwandeln.

Wohlriechende Varianten:

- 6 Tropfen ätherisches Lavendelöl
- 10ml Arnikaöl
- 2 Tropfen ätherisches Melissenöl
- 1 Eßlöffel Akazienhonig
- 3 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
- 3 Tropfen ätherisches Zitronenöl


                                       

                      - SALZBÄDER -

 

Von mineralstoffreichen Meersalzbädern weiß man, dass sie stoffwechselaktivierend und anregend wirken und bei Hautirritationen hilfreich sind.
Es versteht sich von selbst, dass bei offenen oder nässenden Wunden Salzbäder nicht geeignet sind.
Salzbäder entschlacken und öffnen die Poren.
Abgestorbene Hornschichten lassen sich mühelos während des Bades abrubbeln.
Salzbäder gibt es in unterschiedlicher Konzetration und ebenso unterschiedlicher Wirkung.
Doch in einem Punkt stimmen sie überein: Wer herzkrank ist und ein schwaches Herz hat, muss auf sie verzichten, denn Salzbäder sind für unseren Organismus anstrengend.
Auch wer bei bester Gesundheit ist, sollte nur gelegentlich ein Salzbad nehmen, dann erzielt es die oben genannten guten Dienste.

WICHTIG: Nach dem Salzbad eine gute nährstoffreiche und feuchtigkeitsspendende Hautcreme/lotion auftragen, denn Salzbäder haben die Tendenz, die Haut auszutrocknen und unserem Körper Feuchtigkeit zu entziehen.
Dann sollte man sich eine Weile ausruhen und sich hinlegen, und mindestens einen halben Liter Wasser trinken.




SCHLANKHEITSBAD

Salzbäder mit 1,0kg-1,5kg Kochsalz sind sehr anstrengend und nur ganz gesunden Menschen zu empfehlen, tragen aber durch den Schwitzeffekt und das Ausscheiden der Schlacken mit dazu bei, abzunehmen.
Dauer des Bades nicht länger als 15-20 Minuten.

WICHTIG: Anschließend ins Bett legen, um den Kreislauf zu entlasten und um weiterzuschwitzen.
Dieses Bad nur gelegentlich anwenden. 


    - KRÄUTER UND BLÜTENBÄDER -

 

Ein Bad mit Kräutern aus dem Garten der Natur kann auf verschiedene Art und Weise hergestellt werden.
Für ein optimal wirkendes Wannenbad braucht man ungefähr 250 g getrocknete Kräuter, doch auch kleinere Mengen sind möglich.
Man bereitet eine sogenante Abkochung, indem man die getrockneten ( oder frischen) Pflanzen in einem entsprechend großen Topf mit Wasser bedeckt ca. 15 Minuten schwach sieden lässt.
Anschließend absieben und dem warmen Badewasser zugeben.
Die wesentlich einfachere Alternative besteht darin, ein entsprechend großes Leinensäckchen mit den getrockneten Kräuter zu füllen, zuzubinden und in die leere Badewanne zu legen.
Heißes Wasser einlaufen lassen und mehrmals kräftig durchkneten, damit auch alle Wirksubstanzen in das Wasser gelangen.




ROSMARINBAD

Aus einer entsprchenden Menge Rosmarin stellt man eine Abkochung her wie oben beschrieben oder aber gibt das Kraut in einen Nylonstrumpf, den man ins heiße Badewasser hängt.
Gegen ein paar Tropfen ätherischen Rosmarinöls zur Duftsteigerung ist nichts einzuwenden.
Dieses Bad hebt den Blutdruck und regt den Kreislauf an.

WICHTIG: Da Rosmarin die Durchblutung steigert, sollte man dieses Bad nicht am Abend nehmen und selbstverständlich auch nicht, wenn man an hohem Blutdruck leidet.




KRÄUTERCOCKTAILBAD

Je eine Handvoll der verschiedensten Kräuter wie beispielsweise Fenchel, Rosmarin, Pfefferminz, Kamille, Lindenblüten, Salbei, Lavendel, Heublumen, diese mischt man und bedeckt sie in einem entsprechend großen Gefäß mit heißem Wasser.
Nach einer Stunde absieben und ins warme Badewasser geben ( Kräuter mit der Hand fest ausdrücken).
Dieses Gesundheitsbad fördert die Durchblutung und wirkt belebend und anregend auf erschlaffte Haut.


              - BERUHIGENDE BÄDER -

 

HOPFENBAD 

   

Im Gegensatz zum Rosmarinbad ist das Hopfenbad das Mittel, wenn man nicht einschlafen kann. 
Für ein richtiges Einschlafbad braucht man 250g getrocknete Hopfenblüten, aus denen man eine Abkochung herstellt.
Ein Hopfenbad kann gesunder Ersatz zur Schlaftablette sein, zudem stärkt und kräftigt es die Nerven.

WICHTIG: Das Badewasser sollte nicht zu heiß sein.


MELISSENBAD

Entspannend und krampflösend wirkt auch das angenehm duftende Melissenbad.
Es wird empfohlen bei Nervosität, Migräne, bei Verkrampfungen und Menstruationsbeschwerden.



SCHLAF GUT BAD

Dafür benötigt man 100g getrocknete Kamillen blüten und 150g Lindenblüten.
Mit Wasser übergießen, bis alles bedeckt ist, bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten sieden lassen.
Absieben und dem Badewasser zugeben.
Hilft bei Nervosität und Überarbeitung.
Nach dem Bad auf direktem Weg ins Bett gehen und die angenehme Müdigkeit genießen. 

 

                  - ERKÄLTUNGSBÄDER -

 

LATSCHENKIEFERBAD

Ein Eßlöffel reines Latschenkieferöl ins heiße Badewasser geben.
Diese Bad wirkt krampflösend, auswurffördernd und befreit die Atemwege.
Ist auch bei beginnenden Schnupfen zu empfehlen.

WICHTIG: Nach dem Bad sofort ins Bett gehen um die Wirkung zu verstärken.


HEUBLUMENBAD

Die Heublumen werden als Abkochung oder in einem Leiensäckchen ( Nylonstrumpf) in die Badewanne gegeben.
heublumen regen den Stoffwechsel des Organismus an, beheben Gewebestauungen, sind zudem krampflösend und werden bei beginnender Erkältung und Grippe empfohlen.

WICHTIG: Nach dem Bad sofort ins Bett legen und schwitzen.

TIPP: Eine heiße Tasse Linden- oder Holunderblütenblättertee, vor dem Schlafen gehen erhöht die Wirkung.


EUKALYPTUSÖLBAD

Ein Eßlöffel reines Eukalyptusöl ins heiße badewasser geben.
Diese bad wirkt krampflösend, auswurffördernd und befreit die Atemwege.
Ist bei beginnnenden Schnupfen, beginnender Erkältung und Grippe zu empfehlen.

WICHTIG: Nach dem Bad sofort ins Bett gehen um die Wirkung zu verstärken.


 

           - ÜBERSICHT HEILBÄDER - 

 

Alphabetisch geordnet bei welchen Erkrankungen und Störungen die wichtigsten Badezusätze.


ARNIKA

Anwendungsgebiete:

- After-Ekzeme
- Blutergüsse
- Erschöpfungszustände
- Frauenkrankheiten
- Gelenkschmerzen
- Rheuma
- Schlecht heilende Wunden
- Schwellungen
- Vegetative Dystonie
- Verrenkungen
- Verstauchungen
- Quetschungen

Zubereitung:

Bei Vollbädern 300-500g Arnikablüten, bei Teilbädern 3g Arnikablüten je Liter Badewasser.
Arnikablüten über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 5-10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem Badewasser zufügen.


BALDRIAN

Anwendungsgebiete:

- Erschöpfungszustände
- Hoher Blutdruck
- Schilddrüsenüberfunktion
- Schlaflosigkeit
- Wechseljahresbeschwerden

Zubereitung:

Bei Vollbädern 200-300g zerkleinerte Baldrianwurzel, bei Teilbädern 2-3g zerkleinerte Baldrianwurzel je Liter Badewasser.
Zerkleinerte Baldrianwurzel in kaltem Wasser 10 Stunden ziehen lassen.
Gut zugedeckt 5-10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem Badewasser zufügen.


EICHENRINDE

Anwendungsgebiete:

- Bruchleiden
- Chronische Gelenkstörungen
- Frauenkrankheiten
- Gicht
- Hautkrankheiten
- Hämorrhoiden
- Ischias
- Krampfadern
- Nässende Ekzeme
- Rheuma
- Unterschenkelgeschwüre

Zubereitung:

Für ein Vollbad eine Handvoll Eichenrinde mit 1 Liter Wasser so lange kochen bis die Flüssigkeit auf die Hälfte eingekocht ist.
Flüssigkeit dem heißen Badewasser zufügen.
Bei Teilbädern 1 Teelöffel & 100ml je Liter Badewasser.


FICHTENNADELN

Anwendungsgebiete:

- Blasenkrankheiten
- Chronische Gelenkerkrankungen
- Erschöpfungszustände
- Frauenkrankheiten
- Herzschwäche
- Ischias
- Muskelschmerzen
- Nervenschmerzen
- Nervöse Herzbeschwerden
- Rheuma
- Vegetative Störungen
- Wechseljahresbeschwerden
- Zerrungen

Zubereitung:

Für ein Vollbad 500-1000g Fichtennadeln, bei Teilbädern 5-10g je Liter Badewasser.
Die Fichtennadeln über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 30 minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


HEUBLUMEN

Anwendungsgebiete:

- Abszesse 
- Asthma
- Chronische Bronchitis
- Eingeweidekoliken
- Eiterungen
- Furunkel
- Ischias
- Nervenentzündungen
- Rheuma

Zubereitung:

Für ein Vollbad 500-1000g Heublumen, bei Teilbädern 5-10g je Liter Badewasser.
Die Heublumen über Nacht in 5 Liter kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 10 minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.




KALMUS

Anwendungsgebiete:

- Blutarmut
- Gallestörung
- Hautstörung
- Leberstörung
- Magenkrämpfe
- Magersucht
- Nervosität

Zubereitung:

Für ein Vollbad 250g Kalmuswurzel über Nacht in 5 liter kaltem Wasser ziehen lassen.
Für Teilbäder 50g Kalmuswurzel je Liter Badewasser.
Gut zugedeckt 30 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


KAMILLE

Anwendungsgebiete:

- Abzesse
- Blutergüsse
- Darmkrämpfe
- Durchfall
- Entzündliche Unterleibserkrankungen
- Furunkel
- Hauteiterung
- Hämorrhoiden
- Ischias
- Nesselsucht
- Quetschungen
- Rheuma
- Verrenkungen
- Verstauchungen
- Weißfluss

Zubereitung: 

Für ein Vollbad 250g Kamillenblüten, für ein Sitzbad 150g Kamillenblüten, für ein Fuß oder Armbad 100g Kamillenblüten 10 Minuten kochen lassen.
Den Absud ungesiebt dem heißen Badewasser zufügen.


KASTANIE

Anwendungsgebiete: 

- Bronchitis
- Durchblutungsstörungen
- Durchfall
- Gicht
- Husten
- Koliken
- Leichte Herzschwäche
- Neurasthenie
- Rheumatismus
- Schmerzhafte Regelblutung
- Venenleiden

Zubereitung:

Für ein Vollbad 300-500g zerkleinerte Rosskastanienrinde oder 200g zerkleinerte Rosskastanien, für ein Teilbad 3g Rinde oder 2g Rosskastanien je Liter Badewasser.
Über Nacht in einigen Litern kaltem Wasser ziehen lassen.
Gut zugedeckt 30 Minuten kochen lassen.
Absieben und dem Absud dem heißen Badewasser zufügen.


LATSCHENKIEFER

Anwendungsgebiete:

- Blasenkrankheiten
- Chronische Gelenkerkrankungen
- Erschöpfungszustände
- Frauenleiden
- Ischias
- Muskelschmerzen
- Nervenschmerzen
- Nervosität
- Rheumatismus
- Schlaflosigkeit
- Vegetative Störungen
- Wechseljahresbeschwerden

Zubereitung:

Für ein Vollbad 1-3 Esslöffel Latschenkieferöl dem Badewasser zufügen.




LAVENDEL

Anwendungsgebiete:

- Durchblutungsstörungen
- Frostbeulen
- Hautleiden
- Juckreiz
- Körpergeruch
- Muskelschmerzen
- Nervosität
- Rheumatismus
- Schlaflosigkeit
- Wechseljahresbeschwerden

Zubereitung:

Für ein Vollbad 100-300g Lavendelblüten, für Teilbäder 3g Lavendelblüten je Liter Badewasser.
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 5-10 Minuten kochen lassen.
Absieben und dem Absud dem heißen Badewasser zufügen.


MEERSALZ

Anwendungsgebiete:

- Akne
- Allergische Erkrankungen
- Angina pectoris
- Arteriosklerose
- Chronische Erkrankungen
- Ekzeme
- Erschöpfungszustände
- Gefäßkrämpfe
- Leberstörungen
- Nebenhölenentzündung
- Neuralgien
- Nierenerkrankungen
- Schlaflosigkeit 
- Schleimhautenentzündungen 
- Schmerzzustände

Zubereitung:

Für Vollbäder kann man 1kg oder mehr je Dosierungsanleitungen zufügen.
Bei Teilbädern 10-15g je Liter Badewasser.


MELISSE

Anwendungsgebiete:

- Asthma
- Bluthochdruck
- Hautentzündungen
- Husten
- Nervosität
- Nervöse Herzbeschwerden
- Regelschmerzen
- Schlaflosigkeit
- Schmerzzustände

Zubereitung:

Für ein Vollbad 200g frische Mellissenblätter, für Teilbäder 5-10g frische Melissenblätter je Liter Badewasser.
Mit siedendem Wasser übergießen, ziehen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


MOLKE

Anwendungsgebiete:

- Akute Hautkrnkheiten
- Chronische Hautkrankheiten
- Rheumatismus
- Schuppenbildung
- Spröde Haut

Zubereitung:

Für ein Vollbad 5-10 Liter frische Molke oder Buttermilch zum Vollbad geben.
Für Teilbäder mindestens 0,5 Liter frische Molke oder Buttermilch pro 2 Liter Badewasser.


RINGELBLUME

Anwendungsgebiete:

- Hauterkrankungen
- Krampfzustände
- Regelstörungen
- Schlecht heilende Wunden

Zubereitung:

Für ein Vollbad 100-200g Ringelblumenblüten, für Teilbäder 2-4g Ringelblumenblüten je Liter Badewasser.
Mit siedendem Wasser übergießen, ziehen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


ROSMARIN

Anwendungsgebiete:

- Blutergüsse
- Ekzeme
- Erschöpfungszustände
- Gelenkstörungen
- Quetschungen
- Regelstörungen
- Rheumatismus
- Schlecht heilende Wunden
- Schwellungen
- Vegetative Dystonie
- Verrenkungen
- Verstauchungen

Zubereitung:

Für ein Vollbad 300-500g Rosmarin, für Teilbäder 3g Rosmarin je Liter Badewasser.  
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


SCHARFGABE

Anwendungsgebiete:

- Blasenentzündung
- Gallestörungen
- Hämorrhoiden
- Rheumatismus

Zubereitung:

Für ein Vollbad 300-500g Scharfgarbekraut, für Teilbäder 3g Schafgarbekraut je Liter Badewasser.
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


SOLE

Anwendungsgebiete:

- Appetitlosigkeit
- Erschöpfungszustände
- Hypotension
- Rheumatismus

Zubereitung:

Für ein Vollbad 3-6kg Kochsalz oder Viehsalz im Badewasser auflösen.
Für Teilbäder 15-30g Kochsalz oder Viehsalz je Liter Badewasser.


THYMIAN

Anwendungsgebiete:

- Blutergüsse
- Durchblutungsstörungen
- Eiterungen
- Fisteln
- Gefäßkrämpfe
- Husten
- Quetschungen
- Schlecht heilende Wunden
- Verrenkungen
- Verstauchungen

Zubereitung:

Für ein Vollbad 300-400g Thymiankraut, für Teilbäder 3g Thymiankraut je Liter Badewasser.
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 5-10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


WACHOLDER

Anwendungsgebiete:

- Hauterkrankungen
- Rheumatismus

Zubereitung:

Für ein Vollbad 100g Wacholderbeeren oder 2 Hände zerschnittener Zweige mit Beeren.
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Aufkochen, absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


WALNUSS

Anwendungsgebiete:

- Bruchleiden
- Chronische Gelenkerkrankungen
- Ekzeme
- Gicht
- Hämorrhoiden
- Ischias
- Krampfadern
- Rheumatismus
- Schlecht heilende Wunden
- Unterschenkelgeschwüre
- Weißfluss

Zubereitung:

Für ein Vollbad 300-500g Walnussblätter, für Teilbäder 3g Walnussblätter je Liter Badewasser.
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Gut zugedeckt 10 Minuten kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


WEIDENRINDE

Anwendungsgebiete:

- Fieberhafte Erkankungen
- Gicht
- Rheumatismus
- Schmerzustände
- Verdaungsstörungen

Zubereitung:

Für ein Vollbad 200-300g zerkleinerte Weidenrinde,für Teilbäder 2g zerkleinerte Weidenrinde je Liter Badewasser.  
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.
Zugedeckt 2 Stunden kochen lassen.
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.


ZINNKRAUT

Anwendungsgebiete:

- Bettnässen
- Blasenerkrankungen
- Chronische Hauterkrankungen
- Ekzeme
- Erschöpfungszustände
- Gicht
- Hauteiterungen
- Krampfadern
- Lungenkrankheiten
- Rheumatismus
- Schlecht heilende Wunden
- Unterschenkelgeschwüre

Zubereitung:  

Für ein Vollbad 300-500g Zinnkraut, für Teilbäder 2g Zinnkraut je Liter Badewasser.    
Über Nacht in kaltem Wasser ansetzen.  
Zugedeckt 10 Minuten kochen lassen.  
Absieben und den Absud dem heißen Badewasser zufügen.